Maria Schreiber

Davids Mutter

Description:

Eine in Würde gealterte honigblonde Frau mittleren Alters. Die vielen Jahre der Sorgen sind nicht spurlos an ihr vorbeigegangen, man sollte aber eher von Charakter als von Sorgenfalten sprechen. Durch die vielen Jahre Stress hat sie trotz der Schwangerschaft nie Fettpolster angesetzt, sondern eine schlanke Figur bewahrt. Ihre intelligenten grünen Augen künden von einer sanften, wissenden Liebe.

Bio:

David über seine Mutter:

“Meine Mom hat viel geopfert. Für ihre Überzeugung. Für ihre Liebe. Für meinen Dad. Für mich. Ursprünglich kommt sie aus einer guten Familie irgendwo an der Ostküste. Wie gut diese Familie ist, weiß ich nicht, denn sie wollen nichts mit uns zu tun haben.

Von Anfang an wandelte meine Mom auf der Gewinnerstraße. Alte, angesehene Familie, viel Geld, gute Beziehungen. Hübsch, gescheit und gut erzogen war sie auch. Sie machte all das, was von ihr erwartet wurde. Reiten, Tennis spielen, Tanzstunden, verschiedene Instrumente lernen und der ganze andere Kram. Ihr wurde eine große Zukunft beschieden. Dann lernte sie mit 17 meinen Vater kennen.

Die Enttäuschung hatte ihm damals noch nicht so zugesetzt wie heute, aber trotzdem waren ihre Eltern nicht begeistert darüber, dass sie sich mit einem Mann von niederem Stand traf der darüber hinaus offensichtlich auch noch über 30 Jahre alt war. Meine Mom hielt natürlich zu meinem Dad und ihre Eltern (seltsam, dass ich weder von ihren Eltern noch von denen meines Dads als Großeltern denke) stellten sie vor die Wahl. Entweder sie oder mein Dad. Sie wählte ihre große Liebe. Ich glaube ich sollte ihr dankbar dafür sein, denn sonst gäbe es micht nicht.

Ihre Eltern entzogen Mom sämtliche Unterstützung, verstießen sie sogar, aber irgendiwe schafften sie und Dad es. Selbst als er ihr offenbarte, was er wirklich ist, hat sie laut Dad nicht mal mit der Wimper gezuckt. Er muss sie wirklich wie verrückt lieben und ich denke, er tut es immer noch unter dieser ganzen harte, überarbeiteter-Kerl-Schale. Für sie trat er sogar aus der Army aus und zog mit ihr in dieses Nest Sunnydale, in dem wir jetzt wohnen, wo er Polizist wurde.

Um unser Leben mit zu finazieren wurde Mom Grundschullehrerin und ist mit Abstand die Beliebteste an der ganzen Schule, da sie praktisch nie schimpft oder schreit. Schätze, wenn man zwei Werwölfe um sich hat, von denen zumindest einer an Vollmond immer in einer speziellen Zelle im Keller randaliert, kann einen so leicht nichts mehr aus der Ruhe bringen.

Dafür dass Dad mich die meiste Zeit meines Lebens links liegen gelassen hat, hat meine Mom ihr bestes getan, um mich wissen zu lassen, dass ich gewollt und geliebt bin. Keine ungewollte Teenagerschwangerschaft an die man sich irgendwie gewöhnt hat sondern ein Wunschkind, das ganze drei Jahre nach ihrer Hochzeit geboren wurde. Mom und Amanda sind die einzigen Konstanten der Stabilität in meinem Leben zwischen diesem Nirvana, das mein Leben darstellen soll, und dem Wahnsinn der Vollmondnächte, die trotz Kontrolle kein Zuckerschlecken sind. In diesen Nächten verstecke ich mich im Wald vor meiner Mutter, denn ich bemerke den Schmerz in ihren Augen, wenn sie meine monströse Gestalt sieht, und höre trotzdem meinen Vater unten im Keller toben.

An manchen Tagen nach oder während Vollmond frage ich meine Mom, ob sie es sich manchmal nicht anders wünscht, ob sie ihr Haus manchmal nicht mit zwei Monstern teilen will, ob sie wünscht meinen Vater nicht getroffen zu haben oder wenigstens mich nicht bekommen zu haben, um den Wahnsinn um ein Quentchen reduzieren zu können.

Als Antwort ergreift sie meine Hand, schaut mir tief in die Augen und sagt mit voller Überzeugung ‘Nein, nicht für eine Sekunde. Ich liebe euch beide und würde das für nichts in der Welt tauschen wollen.’

Das sind dann normalerweise die Momente, in denen ich zu heulen anfange und sie mich in den Arm nimmt."

Maria Schreiber

Buffy - First class Basti