Amanda Man

Davids beste Freundin

Description:

Amanda macht mehr Eindruck durch ihr Outfit und ihre Persönlichkeit als durch ihr Aussehen. Mit 1.68 m ist sie für eine 17 jährige nicht klein und nicht groß. Eher zierlich gebaut trägt sie gerne Sachen die das nicht heraus stellen sondern ihre natürliche Blässe und ihre fein geschnittenen Gesichtsüge betonen. Sie ist nicht per definitionem wunderschön, eher gut aussehend, aber in ihren tiefblauen Augen leuchtet der Schalk und sie trägt meistens ein freches Lächeln auf den gewöhnlicherweise blutroten Lippen.

Bio:

David über seine beste Freundin:

“Eigentlich sage ich sowas nicht gern, aber Amanda, Amy für alle außer mich, kommt nicht gerade aus gutem Hause. Und ich muss es wissen, ich kenne sie länger als die meisten. 14 Jahre, um genau zu sein. Seit dem ersten Tag im Kindergarten hängen wir zusammen.

Amandas Mom Beth ist weg, abgehauen kurz nachdem sie geboren worden war. Glenn, ihr Dad, schiebt sein dauerndes Saufen auf den Verlust seiner Frau, aber wenn man sich in Sunnydale mal ein wenig umhört, kommt schnell heraus dass er damit schon sehr viel früher angefangen hat. Viele sagen, er hätte seine Frau geprügelt wie einen Hund, als Strafe dafür, dass sie schwanger wurde, als beide gerade mal 17 waren. Außerdem sagen sie, wenn Beth nicht so viel Angst gehabt hätte, dass ihr Mann ihr mit einer Schrotflinte hinterher kommt, hätte sie Amanda mitgenommen. Wohlgemerkt sagen nicht alle das. Einige flüstern auch hinter vorgehaltener Hand, er habe Beth umgebracht und irgendwo im Wald verscharrt.

Was auch immer die Wahrheit sein mag, Amanda blieb mit ihrem Dad allein. Und so wie er die Schuld damals auf Beth geschoben hatte, schob er sie nun auf Amanda. Fast täglich klingen Geschrei und manchmal auch andere Geräusche aus dem heruntergekommenen Haus in der Beverly Road, aber normalerweise wenden die Leute nur beschämt den Blick ab. Auch wenn Amanda mal wieder mit einem blauen Auge in der Schule auftaucht, kümmert es fast niemanden außer mich. Immerhin weiß jeder, wessen Tochter sie ist. Wie oft hab ich ihr schon angeboten irgendwas zu tun. Sie könnte bei mir einziehen, trotz der monatlichen… Probleme die mein Vater und ich haben. Irgendwie würden meine Mutter und ich das schon vor ihr verstecken können. Nicht dass ihr Einzug viel ändern würde, von 24 Stunden bringt sie mindestens 10 sowieso immer bei mir zu. Ich könnte mit ihr zur Polizei oder zum Jugendamt gehen. Oder… ich könnte mich selbst darum kümmern. Aber jedes mal wenn ich ihr das vorschlage, lächelt sie nur wieder auf diese traurige Weise, streichelt meine Wange und meint, es sei schon gut, sie würde das aushalten.

Bei all dem ist es ein Wunder, dass sie ist, wer sie ist. Klar, sie hat nicht sonderlich viele Freunde. Eigentlich nur mich, aber trotzdem lässt sie diesen ganzen Dreck nicht an sich heran, sie ist die positivste Person, die ich kenne, fast immer gut gelaunt und ein ständiger Gegenpol zu meinem weinerlichen Selbstmitleid. Sie trägt zwar dieses seltsame Goth-Zeugs, verhält sich aber fast komplett gegensätzlich zu dem gängigen Klischee. Sie beschäftigt sich mit dem ganzen okkulten Krams, ist aber eine gläubige Christin, die glaubt, dass ihre Mom von deren Tod sie überzeugt ist als Engel über sie wacht. Sie ist mies in der Schule, schreibt immer nur bei mir ab, ist aber Autorin der bemerkenswertesten und fantastischsten Kurzgeschichten, die ich je gelesen habe. Eine Person der vielen Widersprüche und ich liebe jeden einzelnen.

Irgendwie glaube ich, dass wir einander Kraft geben. Wir mögen zwar meinen, wir wären nur parasitäre Anhängsel des anderen, wenn man sich das ganze jedoch mal genauer ansieht, wird es offensichtlich wie sehr wir einander brauchen. Wir necken uns wie es gute Freunde eben tun, essen unseren Lunch zusammen und hängen gemeinsam ab, ich und meine wunderschöne Goth-Zicke, wie ich sie immer nenne um sie zu ärgern. Obwohl sie eigentlich keine Zicke ist sondern der wunderbarste Mensch auf der Welt."

Amanda Man

Buffy - First class Basti